Nachschau - Veranstaltung am 10.04.2013

 

Vortragsabend

zum Thema

35 Jahre Krieg in Afghanistan

Referent: 

Oberst  a.D. Henning Föls

am Mittwoch, 10. April 2013, 19:30 Uhr

Gesellschaft Concordia

Werth 48, Wuppertal-Barmen

 

Zur Veranstaltung:

Aufgrund seiner strategischen Lage am Hindukusch hat das Land Afghanistan als „Hahnenkampfplatz“ Asiens immer wieder Geschichte mit weltpolitischen Akzenten geschrieben.

Seit der Antike ist Afghanistan nicht nur Durchgangsland, sondern in den meisten Fällen auch Objekt militärischer Eroberungszüge. Diese reichen von Alexander dem Großen, über die Perser, Mongolen und Araber bis hin zu den Engländern und Russen. Kein Eroberer vermochte sich auf Dauer dort zu halten.

Der jüngste Krieg in Afghanistan dauert inzwischen 34 Jahre und umfasst drei bewaffnete Großkonflikte. Im Jahr 1979 löste die militärische Intervention der Sowjetunion den  „Afghanisch-Russischen Krieg“ aus, der nach 10 Jahren ergebnislosen, aber verlustreichen Kampfes mit dem Rückzug der Russen endete.

1990 folgte der „Afghanische Bürgerkrieg“, in dem zunächst das kommunistische Regime bekämpft wurde, denn die Warlords um die Macht rangen und anschließend die Taliban die Macht übernahmen.

Im Oktober 2001 begann - als Reaktion auf die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA - der von der UN-mandatierte Anti-Terrorkrieg.

 Auch nach dem geplanten Abzug der  ISAF-Schutztruppe in den nächsten Jahren bleibt das Schicksal Afghanistans zunächst ungewiss, da die Taliban noch nicht besiegt sind und auch eine Ausbalancierung der innerafghanischen Gegensätze als Voraussetzung für eine friedliche Konsolidierung des Landes derzeit noch nicht absehbar ist.

Herr Oberst a.D. Föls behandelt nach einer ausführlichen landeskundlichen Einführung die Ursachen, Ereignisse und Ergebnisse der drei Kriegsphasen in Afghanistan.

 

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: