Nachschau - Veranstaltung am 12.05.2011

 

Vortragsabend

zum Thema

In Afghanistan nichts Neues? -

Erfahrungen aus dem Einsatz

Referent:

OTL Dipl.-Kfm. Christian von Blumröder

Kdr FschJgBtl 313 Seedorf,

bis Februar 2011 Kdr Ausb- und Schutzbataillon 1 in Kunduz

am Donnerstag, 12. Mai 2011, 19.00 Uhr

im Lehrsaal der Heeresfliegerwaffenschule,

Schäfer-Kaserne, Bückeburg - Achum

 

Zur Veranstaltung:

„In Afghanistan nichts Neues?“ In Anlehnung an Erich Maria Remarque „Im Westen nichts Neues“ bieten die Auslandseinsätze der Bundeswehr kaum noch Gesprächsstoff oder wecken Medieninteresse. Man hat sich daran gewöhnt; andere gravierende Ereignisse überlagern die Berichterstattung. Dennoch muss festgehalten werden, dass mit Stand 6. April 2011 rund 6.900 Soldaten im Auslandseinsatz und an insgesamt 12 durch UN, EU oder NATO geführten Missionen beteiligt sind.

Allein in Afghanistan/Usbekistan (ISAF) stehen ca. 5.200 Soldaten, die mit zunehmender Tendenz aktiv an Kampfhandlungen in unterschiedlicher Stärke teilnehmen. So heißt es lapidar im wöchentlich erscheinenden Bericht des Presse- und InfoStabes des BMVg : „ ......die für das Partnering mit der afghanischen Armee (Afghan National Army/ ANA) zuständigen deutschen Ausbildungs- und Schutzbataillone (AusbSchtzBtl) führten in der vergangenen Woche weiterhin Operationen gemeinsam mit afghanischen Sicherheitskräften (Afghan National Security Forces /ANSF) durch. Dabei wurde das AusbSchtzBtl Kunduz im Raum Kunduz und das AusbSchutzBtl Mazar e Sharif in der Provinz Baghlan eingesetzt ..“ (zitiert aus der Wochenmeldung des BMVg vom 31. März 2011).

Was sich hinter solchen Einsätzen verbirgt, ist der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Deshalb ist es unzweifelhaft von Interesse, einen der an solchen Einsätzen unmittelbar und verantwortlich Beteiligten berichten zu lassen. Herr von Blumröder war bis Februar 2011 Kommandeur AusbSchtzBtl 1 Kunduz, hat mit diesem Verband an Gefechtshandlungen aktiv teilgenommen und im Rahmen des sog. Partnering die Ausbildung afghanischer Sicherheitskräfte geleitet.

Zur Person des Referenten:

Einige Daten zu seiner Kurzvita, die exemplarisch das jetzige Verwendungsspektrum von Offizieren der Bundeswehr zeigen:

GebJg. 1965 Bayreuth, 1984 Eintritt Bundeswehr als PzGren, 1985 bis1989 Studium der Wirtschafts- und Organisationswissenschaften an der Universität der Bundeswehr Hamburg, 1989 bis 1997 Führungs- und Stabsverwendungen beim PzGrenBtl 82 Lüneburg, PzGrenBtl 411 Stallberg und St PzBrig 41 Eggesin, dabei auch Einsatz bei SFOR, 1997 bis 1999 Adjutant beim Stv KG D/NL Korps Münster, 1999 bis 2000 Niederländische GenstAusb Den Haag, 2000 bis 2002 OrdOffz beim InspHeer Bonn, 2002 bis 2005 Stv Kdr JgBtl 292 Donaueschingen, dabei erneut Einsatz bei SFOR, 2005 bis 2008 VertAttaché an der Deutschen Botschaft in Den Haag, 2008 bis 2010, Referent im EinsFührungsstab beim BMVg Berlin, seit März 2010 Kdr FschJgBtl 313, dabei Einsatz ISAF/Kunduz. Verh., zwei Söhne.

 

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: