Nachschau - Veranstaltung am 28.02.2012

 

 

Vortrags- und Diskussionsabend

zum Thema

Die Aufgaben der Bundespolizei

im Sicherheitsgefüge Deutschlands

Referent:  

Polizeidirektor Christian Schmitz

Leiter Referat 11 - Führungs-  und Lagedienst

im Bundespolizeipräsidium in Berlin

am Dienstag, 28. Februar 2012, 19:30 Uhr

im Hotel Hubertushof 

Holzstraße 8, Lp- Bad Waldliesborn

*****

Pressebericht

vom 02.03.2012, S. 11

Polizeidirektor aus Potsdam zu Gast

Lippstadt. Die Gesellschaft für Wehr und Sicherheitspolitik -Sektion Lippstadt- hatte zu einem sicherheitspolitischen Vortrag in den Hubertushof nach Bad Waldliesborn eingeladen, um die Aufgaben der Bundespolizei im Sicherheitsgefüge Deutschlands unter die Lupe zu nehmen.

Vor zahlreichen Zuhörern referierte Polizeidirektor Christian Schmitz, Referatsleiter des Referats 11 - Führungs- und Lagedienst im Bundespolizeipräsidium Potsdam. In den 90er Jahren wurde aus dem Bundesgrenzschutz die Bundespolizei. Nach der Neuorganisation der Bundespolizei (BPOL) ab März 2008 wurden aus den ehemals fünf Mittelbehörden zehn Polizeidirektionen mit einem Polizeipräsidium in Potsdam.

Der Referent verstand es sehr anschaulich, die Spezifik der Organisation und ihre Aufgaben sowie die Sonderaufgaben der BPOL aus der Sicht der sicherheitspolitischen Zusammenhänge darzustellen. Die Ausführungen mit Hilfe der Organigramme und die Erläuterungen zu den jeweiligen Feldern (elf verschiedene Aufgabenbereiche) des Einsatzes der BPOL wurden durch Fragen zu den spezifischen Teilaufgaben und sicherheitspolitischen Wirkungen der Teilnehmer aufgelockert.

Dabei wurde unter anderem über das Problem mit den sogenannten C-Fans bei den Bahnfahrten zu den Fußballbundesligaspielen gesprochen. Das eigentliche „Event“ dieser „Fans“ sei die Bahnfahrt mit Alkohol und Prügelei und binde an den Fußballwochenenden 2000 bis 3000 Polizeibeamte, berichtete der Referent. Auch bei den weiteren Themen wie Aufgaben an den internationalen Flughäfen, auf hoher See bei der Bekämpfung der Piraterie oder bei der Verwendung im Ausland wie Afghanistan wurde lebhaft diskutiert. Dabei konnte der Referent mit seinem reichen Wissen aus dem Polizeidienst die Zuhörer überzeugen, teilt die Gesellschaft für Wehr und Sicherheitspolitik mit.

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: