Nachschau - Veranstaltungen am 08. und 09.10.2013

                                                                   

 

Vorträge mit Tal Gat

Foto: archiv.israelkongress.de

Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit

an der Botschaft des Staates Israel, Berlin

 

Vortrag

vor Schülern und Lehrern

zum Thema

Der Nahe Osten zwischen demokratischem Aufbruch

und Terror.  Ein Lagebericht.

am Dienstag, 08. Oktober 2013, 13.30 - 15.00 Uhr

im Forum des Gymnasiums Marienschule

 

Öffentlicher Vortrag

zum Thema

Die aktuelle Situation im Nahen Osten

am Dienstag, 08. Oktober 2013, 19.30 - 21.30 Uhr

im Forum des Gymnasiums Marienschule

 

Vortrag

vor Schülern und Lehrern

zum Thema

Israel und die Arabischen Umbrüche

am Mittwoch, 09. Oktober 2013, 09.45 - 11.15 Uhr

im Forum der Europaschule Ostendorf Gymnasium

*****

Homepagebeitrag

vom 08.10.2013

Der Nahe Osten zwischen demokratischem Aufbruch und Terror

Tal Gat (Mitte, am Rednerpult), Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit an der Botschaft des Staates Israel in Berlin, informierte Oberstufenschüler des Gymnasiums Marienschule über die Lage im Nahen Osten. Seinen Vortrag hatte die Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik: (von links) Dieter Brand (Geschäftsführer), Dr, Olav Freund (Sektionsleiter), Ingolf Parl (Ehrensektionsleiter)  -  Foto: Marienschule

Aktuelle Fragen der Weltpolitik standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung der Lippstädter Sektion der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik, zu der fast 300 Schüler der Oberstufe in das Forum der Marienschule eingeladen waren.

Der Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Botschaft des Staates Israel, Tal Gat, war gekommen, um den Marienschülern mit seinem Referat "Der Nahe Osten zwischen demokratischen Aufbruch und Terror" Einblick in die schwierige Situation seines Heimatlandes zu gewähren. In seinem 45-minütigen Referat ging der Botschaftssprecher zunächst auf die geographische Lage seines "kleinen" Landes ein, die geprägt ist von einer isolierten Lage innerhalb der arabischen  Welt, dem Nebeneinander von zwei großen Religionsgruppen, den Juden und den Moslems, sowie der Zweisprachigkeit , Hebräisch und Arabisch.

In einem kurzen Überblick streifte der Referent die Geschichte der Region von alttestamentlichen Zeiten bis in die heutige Gegenwart. Vor allem die schwierige politische Lage nach der Gründung des jungen Staates Israel nach dem 2. Weltkrieg und die Auseinandersetzung mit den palästinensischen Einwohnern der Region nahmen einen großen Raum in den Ausführungen des Referenten ein. Dabei zeigte sich ein dauerndes Wechselspiel zwischen kriegerischen Phasen und den immer neuen Friedensinitiativen.

Die Frage nach einer dauerhaften Konfliktlösung stand dann auch im  Mittelpunkt der Diskussion zwischen den Marienschülern und dem Botschaftssprecher. Die israelische Siedlungspolitik, die  Rolle der palästinensischen Hamas, die friedliche Koexistenz von zwei Staaten, die Rolle der Hauptstadt Jerusalem, das militärische Leben in Israel, die Angst vor Terrorangriffen und die Funktion der sogenannten Sicherheitsmauer waren weitere Diskussionspunkte. „Ein wichtiger Faktor für eine friedliche Lösung ist gegenseitiges Vertrauen, nur durch Sprechen kann man die Probleme lösen", so Tal Gat in seiner Zusammenfassung.

Mit großer Spannung erwarten die Schüler im kommenden Frühjahr nun den Besuch eines Vertreters der palästinensischen Seite, um den Konfliktherd von einem anderen Standpunkt beleuchtet zu bekommen. Die Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik hat eine solche Veranstaltung schon in Aussicht gestellt.

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: