Nachschau - Veranstaltung am 01.03.2012

 

Vortragsabend

zum Thema

Erfahrungen aus dem

Einsatz in Afghanistan

Referent:

Foto: deutschesheer.de

Brigadegeneral Dirk Backen

Kommandeur Panzerbrigade 21

am Donnerstag, 1. März 2012, 19:30 Uhr

im Raum 408 des Kreishauses in 32756 Detmold

Felix-Fechenbach-Straße 5

(Bitte beachten: Eingang links neben dem Haupteingang)

*****

 vlnr. Graf Praschma, Vorsitzender des Freundeskreises PzBrig 21, Vortragender BG Backen, Kdr PzBrig 21, Dr. Schloßstein, Sektionsleiter GfW.

 

Pressebericht

vom 03.03.2012

Von "Romantik im Felde" keine Spur

General Dirk Backen berichtet über Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr
VON PATRICK BOCKWINKEL

Umfangreicher Vortrag: Brigadegeneral Dirk Backen gewährt den Zuhörern einen Einblick in das Soldatenleben. Im Kreishaus sprach er über den Einsatz in Afghanistan. | Foto: Bockwinkel

Detmold. Erlebt hat er viel - Schreckliches, Schönes, Bewegendes - General Dirk Backen hat im Kreishaus einen Vortrag über den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr gehalten. Die schwere Arbeit der Soldaten, das gesellschaftliche und politische System, Anschläge und die ständigen Gefahren für die ISAF-Schutztruppe sowie persönliche Eindrücke: Brigadegeneral Dirk Backen hat im Kreishaus offen berichtet.  Backen gab einen beeindruckenden Einblick in den vielschichtigen Einsatz der Bundeswehr im Norden Afghanistans. Auf Einladung der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik, die in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen feiert, sowie des Freundeskreises der Panzerbrigade 21 "Lipperland" war der scheidenden Kommandeur der Augustdorfer Brigade ins Kreishaus gekommen, wo ihm ehemalige und derzeitige Soldaten, Reservisten und Gäste zuhörten.

Von Februar bis August 2011 waren Backen sowie die Soldaten aus Augustdorf in Afghanistan. "Dort müssen sich deutsche Soldaten in einer unheimlich großen Gemengelage zurechtfinden", sagte Backen und nannte mit afghanischer Armee und Polizei, die damals 18 Nationen der ISAF-Schutztruppe, Hilfsorganisationen, regionalen Gouverneuren und Familienclans, dem Einfluss der Religion auf die Menschen, Korruption und Aufständischen eine ganze Reihe von Akteuren, mit und zwischen denen die Bundeswehr agiere.

Anhand von privaten Fotos stellte der General die Arbeit vor, dokumentierte das Leben der Soldaten. Ob bei 57 Grad in voller Montur im gepanzerten Wagen, das Schlafen zu Dritt in einem winzigen Container oder auf Feldbetten in einem Außenposten: "Das alles hat mit ‚Romantik im Felde‘ nichts zu tun."

Backen war als Operationschef des Regional-Kommandeurs General Markus Kneip eingesetzt und übernahm nach dessen Verwundung bei einem Anschlag vorübergehend dessen Vertretung.

Bewegend sprach Backen über die in seiner Zeit in Afghanistan verübten Anschläge, die Trauer über getötete Kameraden, zu denen ein Augustdorfer Soldat, aber auch Militärangehörige anderer Nationen gehörten. "Auch Soldaten aus Augustdorf haben um ihr Leben gekämpft", sagte der General, der bald als Militärattaché nach Washington geht.

2014 wird die Bundeswehr aus Afghanistan abziehen. Bis dahin und darüber hinaus werden die Afghanen mit internationaler Hilfe immer mehr Aufgaben übernehmen. "Was mich zuversichtlich stimmt sind die hier", sagte Backen und zeigte ein Foto mit afghanischen Kindern: "Sie sind das Potenzial des Landes."

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: