Aus dem Landesbereich



Nach Aussetzen der Wehrpflicht: Nachwuchsgewinnung ist die zentrale
Herausforderung für unsere Streitkräfte


Münster/NRW - Eine ebenso hochaktuelle wie hochkarätig besuchte Veranstaltung konnte die Münstersche Sektion anbieten. Frau Oberleutnant zur See Dipl.-Kffr. Monika Schmied referierte über die Offizierausbildung in der Marine und sprach über ihre Verwendung als Wehrdienstberatungsoffizier. Beides topaktuelle Themen, die zahlreiche Gäste in den Freiherr-vom-Stein-Saal des I. D/NL-Korps lockten.

Frau Oberleutnant zur See Dipl.-Kffr. Monika Schmied beim Vortrag

Zusammen mit der Nachbarsektion aus Recklinghausen konnte Sektionsleiter Wolfgang Domes den Kommandierenden General des I. D/NL-Korps, Generalleutnant Ton van Loon und seinen Chef des Stabes, Brigadegeneral Jörg Vollmer, begrüßen. Dazu zahlreiche Vertreter des Reservistenverbandes, Oberst a.D. Rieck von der Deutschen Atlantischen Gesellschaft und den Leiter des Chemiepark Marl, Dr. Klaus-Dieter Juszak.

vlnr.: Oberst a.D. Rieck, DAG, KG I. D/NL-Korps, Generalleutnant Ton van Loon, GfW-Sektionsleiter  Münster, OTL a.D. Wolfgang Domes MA, Frau OLt z.S. Monika Schmied und der Chef des Stabes I. D/NL-Korps, BrigGen Jörg Vollmer

Die Sorge um den Nachwuchs bestimmte die Vortragsdiskussion. Zuvor stellte Frau Schmied dar, wie sie selbst die Offizierausbildung in der Marine erlebte und schilderte die Eindrücke in ihrer Zeit auf dem Segelschulschiff „GORCH FOCK“. Die seemännische Basisausbildung zählte natürlich zur ersten Bewährungsprobe auf dem Schiff. "Die Erfahrung von sechs Wochen Naturgewalten sind wichtig für einen Marineoffizier", schilderte Monika Schmied. Teamfähigkeit, traditionelle Werte und auch eine mentale wie körperliche Herausforderung waren für sie überaus wichtige Punkte in der Zeit auf dem Schiff. Viele Fragen schlossen sich aus dem Publikum an. Zum Aufentern sagte Schmied: "Ich habe die Aussicht aus 42 Metern Höhe genossen!"

Die Diskussion des Abends galt auch der Nachwuchsgewinnung in der Bundeswehr. Hier kamen durchaus kritische Stimmen aus der Zuhörerschaft. Brigadegeneral Vollmer betonte: "Wir brauchen Hunderte, Tausende junge Menschen, die bereit sind zu dienen." Vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus den Niederlanden ergänzte der Kommandierende General, Ton van Loon, dass die Werbung um junge Leute erheblich verstärkt werden müsse. Von alleine kämen sie nicht. Die Nachwuchssorgen sind also groß. Und dieses Problem zählt sicher zu den größten Herausforderungen, die die Bundeswehr in der kommenden Zeit zu meistern hat.

Nach gelungenem Vortragsabend: Dank an die Referentin

Insgesamt kann man dieser Veranstaltung in Münster ein hohes Maß an Aktualität und Diskussionsfreude bescheinigen. Und das gilt sicher als Aushängeschild für unsere Arbeit als außen- und sicherheitspolitisches Forum.

Bericht: GfW NRW
Foto: GfW NRW

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: